Mund-Nase-Schutzmasken

.

Nachdem die Masken-Pflicht nun gilt, haben wir für Sie hier einige Informationen zu den verschiedenen Masken und deren Handhabung:

Was ist der Unterschied zwischen einer FFP2-Maske und einer „normalen“ Mund-Nase-Schutzmaske?

Die Schutzwirkung bei einer FFP2-Maske liegt bei mindestens 95%, sie hat einen Filter gegen feste und flüssige Partikel integriert.

Dringend notwendig ist die FFP2-Maske bei medizinischem Personal, damit diese mit infizierten Patienten arbeiten können, ohne sich dabei anzustecken.

Die normalen Mund-Nase-Schutzmasken, werden ausschließlich getragen, um andere Personen im Raum zu schützen vor dem eigenen Husten oder Niesen.

Mediziner empfehlen diese aber nur in bestimmten Fällen, wie zum Beispiel bei einer Atemwegserkrankung.

Welche Maske kann ich wie lange nutzen?

Bei einer FFP2 Maske ist eine Wiederverwendung im Normalfall nicht vorgesehen, da beim Ab- und Wiederaufsetzen die Gefahr besteht, dass die Maske auf der Innenseite kontaminiert wird.

In ausgerufenen Notfallsituationen ist eine Wiederverwendung jedoch möglich.

 

 

Für eine herkömmliche Mund-Nase-Schutzmasken ist eine Wiederverwendung nicht vorgesehen.

Falls Sie eine selbstgenähte Maske benutzen müssen bzw. möchten, sollten Sie diese unbedingt nach Benutzung reinigen. Die selbstgenähte Maske können Sie durch auskochen von mindestens 5 Minuten (Kochendes Wasser über die Maske gießen) oder durch Waschen von mindestens 60 Grad reinigen.

Kann das Tragen von Masken auch gefährlich sein?

Das Tragen einer Mund-Nasen-Schutzmaske ist gefährlich, wenn sie falsch benutzt wird. Unter anderem greifen viele Menschen oft an die Maske, um den Sitz zu korrigieren oder ziehen die Maske unter das Kinn. Dabei kann man sich das Coronavirus über eine Schmierinfektion zuziehen.

Wie muss ich mit einer getragenen selbstgenähten Maske umgehen, wenn ich sie mehrmals tragen will/muss?

Wichtige Verhaltensregeln schützen vor Tröpfcheninfektionen:

  • Stets so verhalten, als ob man keine Maske tragen würden.
  • Die Maske so behandeln, als ob sie mit Viren verunreinigt wäre.
  • Die Maske nicht anfassen und nach dem Absetzen der Maske die Hände waschen. Wichtig: Während dem Tragen Berührungen im Gesicht und an der Maske vermeiden.
  • Nicht auf den Abstand zu anderen Menschen verzichten.
  • Trotz Maske in die Armbeuge husten und niesen.

1.) Vorbereiten

  • Lange Haare zu einem Zopf nach hinten binden.

  • Bart abrasieren; am besten glatt, jedoch mindestens so weit, dass er komplett unter der Maske verschwindet.
  • Die Hände sehr gründlich mit Seife waschen.

2.) Anziehen

  • Die Maske nur von außen berühren.
  • Die Maske an den Gummibändern anfassen, vors Gesicht halten und beide Gummibänder hinter die Ohren ziehen.
  • Den Nasenbügel der Maske auf die Nase drücken, damit sich die Maske eng an Nase und Wangen anschmiegt.
  • Danach die Maske mit Daumen und Zeigefinger nach unten über das Kinn ziehen.
  • Dann erst die Brille oder eine Schutzbrille aufsetzen.

3.) Tragen

  • Die Maske nicht mit den Händen berühren.
  • Die Maske nicht zwischendurch unters Kinn ziehen und später wieder vor das Gesicht bringen. Dann muss man eine neue Maske anziehen.

4.) Ausziehen und Entsorgen

  • Die Maske niemals mit den Händen anfassen, sondern beide Gummibänder gleichzeitig mit den Händen nach vorne ziehen.
  • Beim Abnehmen kurz den Atem anhalten, da sich auf der Maskenoberfläche Viren befinden können.
  • Einmalmasken danach in einen abgedeckten Mülleimer werfen.
  • Die Hände gründlich mit Seife waschen.

 

» zu den allgemeinen Corona-Infos
» zu den Risikogruppen
» zu den Symptomen
» zum Abstrich-Drive-In
» zur Quarantäne
» zur Corona-Angst
» zum Corona-FAQ





Teil 1: Heute klären wir über die Mund-Nase-Schutzmaske auf. 

In den Medien wird viel über Masken und Maskenpflicht gesprochen. Unangesprochen bleibt jedoch die Vielzahl an Maskenvarianten.

Darum möchten wir Ihnen ein paar grundlegende Informationen dazu geben.